Während der „ersten Welle“ haben wir über 1 Mio. FFP2 Masken aus Asien importiert. Dies erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden, dem Zoll, der Gewerbeaufsicht und unserer Anwaltskanzlei Reusch Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. In dieser Zeit waren durch ständige Gesetzesänderungen viele Anpassungen notwendig. Dadurch sind wir zu absoluten Fachexperten geworden, da wir zu den Unternehmen gehörten, die dies mit höchsten Ansprüchen an Qualität und Exaktheit realisiert haben. Wir haben DEKRA Schnelltests für unsere FFP2 Masken umgesetzt und konnten so die Konformität wahren und u.a. Kassenärztliche Vereinigungen, KZV´s, unsere Landesregierung, Krankenhäuser, Labore und viele weitere Institutionen beliefern. Dies erfolgte immer mit fairen Preisen, was unsere Kunden sehr schätzten.

Auf Basis dieser Erfahrungen haben wir gemeinsam mit einem deutschen Partner eine qualitativ sehr hochwertige FFP2 Produktion in Deutschland realisiert. Nur auf absoluten Wunsch importieren wir weiterhin baumustergeprüfte FFP2 Masken aus China.

Informationen zu unserer deutschen Maskenproduktion

Schutzkategorie FFP2 – faltbar – ohne Ventil                                

  • Produktion nach DIN EN149:2001+A1:2009 und EU 2016/425
  • EG-Baumusterprüfbescheinigung vorliegend (senden wir bei Auftrag zu)
  • Die Kennzeichnung der Masken erfolgt laut vorgegebenem Standard
  • Die Masken werden ab dem 15.11 täglich in der laufenden Produktion auf die Filterwirkung geprüft. Hierzu wird ein Prüfstand von der Palas GmbH genutzt

Weitere Herausstellungsmerkmale:

  • Filtermaterial aus deutscher Herstellung mit >95%
  • hautverträgliches Innenvlies, angenehm zu tragen
  • 4 lagiger Aufbau, zum einmaligen Gebrauch
  • elastische, rundgewebte Ohrbänder für maximalen Komfort
  • gut biegsamer Nasenbügel aus Draht für guten Sitz
  • Verpackungsmöglichkeiten: 5, 10 oder 50 Stück im Polybeutel
  • Made in Germany
  • Hochwertiges Rohmaterial ausschließlich von namhaften und etablierten Herstellern aus Deutschland
  • Produktionskapazität: 800.000 Stück pro Monat, in der Regel immer bis zu 5.000 Stück sofort lieferbar – Zwischenverkauf vorbehalten
  • ca. 7-14 Tage Produktionszeit mengenabhängig, zzgl. Versand

Wir verwenden ausschließlich qualitativ hochwertiges Filtervlies von etablierten deutschen Herstellern: Unsere Marke gehört zu den wenigen Gewinner der BUND Ausschreibung die tatsächlich fristgerecht und mängelfrei Masken liefern können. Außerdem beliefern wir mehrere deutsche Behörden und viele medizinische Einrichtungen und Verbände.

Neu für Sie ab Dezember:

  • eingefärbte Masken (weg vom „OP-Look“) in grün, blau, schwarz und rot verfügbar ab 100.000 Stück – kleinere Mengen werden notiert und späteren Großproduktionen zugefügt
  • kundeneigene Untermarke definieren ab 500.000 (Kennzeichnungsergänzung zu CE und Baumusterprüfung)

Zahlungsbedingungen: Für Krankenhäuser, Kassenärztliche Vereinigungen und direkte Pflegeeinrichtungen bieten wir bei positiver Bonität auch den Kauf auf Rechnung bei Mengen bis 200.000 Stück an.

Zertifikate: liegen selbstverständlich vor und werden gerne bei Bedarf zugesendet

Marktüberwachung und Konformität – COVID 19

(Stand: September 2020)

Der Versorgungsengpass wurde durch die groß angelegten Beschaffungsaktionen des Bundes  – unterstützt durch die  Empfehlung (EU) 2020/403 der Kommission vom 13. März 2020 – behoben.

Zwischenzeitlich durften chinesische KN95 Masken importiert werden. Dabei wurden zu verschiedenen Zeitpunkten verschiedene Prüfgrundsätze für Corona Masken von der ZLS veröffentlicht.

Erst seit Inkrafttreten der MedBVSV zum 27.05.2020 ist die Rechtslage eindeutig. Demnach dürfen Corona-Masken, die nicht die US-amerikanischen, kanadischen, japanischen oder australischen Standards erfüllen, nur noch auf dem Markt bereitgestellt werden, wenn

  • sie vollständig den Anforderungen der Verordnung (EU) 2016/425 entsprechen oder
  • ein positiver Test gemäß dem aktuell gültigen Prüfgrundsatz der ZLS und
  • eine Bestätigung der Marktüberwachungsbehörde gemäß § 9 Abs. 3 MedBVSV vorliegt.

Mit Ablauf des 30. September soll der Prüfgrundsatz für Atemschutzmasken von der Website der ZLS genommen werden. Das bedeutet, dass der Nachweis eines angemessenen Schutzniveaus mithilfe des Prüfgrundsatzes ab dem 1.10.2020 nicht mehr in Betracht kommt.

Im Übrigen dürfen Atemschutzmasken ab dem 01.10.2020 nur noch dann auf dem Markt bereitgestellt werden, wenn sie vollständig die Anforderungen der Verordnung (EU) 2016/425 erfüllen.

Diese Information wurde aus einem Bericht unseres Anwalts Herrn Reusch zusammengefasst. Den kompletten Bericht finden Sie hier

Beachten Sie bitte das sich manche Informationen auf bestimmte Zeitpunkt beziehen und lediglich beachtenswerte Besonderheiten abbilden und keine allgemeinen und/oder abschließenden Ausführungen zu den Anforderungen an Produkte gem. der PSA-VO oder dem MPG enthalten.

Ansprechpartner

Filtertests je Charge

Jede Charge der FFP2-Masken wird von der Palas GmbH geprüft.

Unsere Stärken

  • Über 100 Patentprodukte
  • Innovationsteam und Universitätskooperationen
  • Sonderanfertigungen im Direktimport
  • Hohe Sozial- und Materialstandards
  • Herausragendes Qualitätsprüfsystem
weitere Patentprodukte

Da wir bereits Zugriff auf über 100 patentrechtlich geschützte Produkte vorweisen und davon bereits eine Vielzahl im Handel und Werbebereich platziert haben, können Sie sicher sein, dass wir der richtige Partner mit entsprechender Markterfahrung sind.

Die Patente wurden auf die Bedürfnisse von Industriekunden oder Endkunden hin entwickelt oder von Designern, Erfindern bzw. anderen Unternehmen aufgekauft oder exklusiv lizensiert.

Diese Produkte sind nicht alle auf unserer Webseite zu finden. Wir stellen Ihnen diese in einem persönlichen Gespräch gerne vor.

Produktanpassungen unserer Patente sind unter Beibehaltung des Patentschutzes möglich. Somit können die Produkte noch individueller auf die Wünsche Ihrer Kunden angepasst werden.

Innovationsteam und Universitätskooperation

Unser hauseigenes Innovationsteam schlägt Ihnen für Sie passende Artikel vor und entwickelt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten Produkte speziell nach Ihren Wünschen.

Hierbei wird großer Wert darauf gelegt, dass es sich um Innovationen handelt, die Ihren Artikel vom Markt abheben und Ihnen ein Alleinstellungsmerkmal geben. Wenn möglich versuchen wir neue Innovationen patentrechtlich schützen zu lassen, um Ihren Mitbewerbern nicht die Möglichkeit zu geben einen ähnlichen Artikel zu fertigen.

Während der Entwicklung wird bereits mit den Produzenten geprüft, ob die Idee auch in ein reales Produkt umzusetzen ist.

Durch internationale Universitätskooperationen können wir Produkte für fremde Kulturen nach deren Bedürfnissen und Interessen hin entwickeln.

Referenzbranchen

Wir sind seit 14 Jahren im deutschen Markt und können sowohl im Handelsbereich als auch in der Werbebranche beste Kontakte vorweisen.

Bereits vor dem Start in den deutschen Markt in 2001 wurden Märkte in Schweden, Kanada, Asien und Australien beliefert. In Deutschland erfolgte anfangs eine Konzentration auf den Werbemarkt. Nach einer Beteiligung an einem großen Patententwicklungsunternehmen im Jahre 2009 wurde das Konzept auf die Entwicklung von Patenten für den Handel angepasst.

Nahezu alle Handelskunden werden im Direktgeschäft beliefert, die Zwischenschaltung eines Händlers entfällt in der Regel.

Referenzkunden finden Sie in allen Handelsbereichen: Drogerien, Baumärkte, Supermärkte, Edelversender, Internethändler, Katalogversender, Versandhäuser und Teleshopping.

Der Werbebereich wird über Werbemittelpartner (Großhändler und Agenturen) beliefert. Auch hier können wir auf weltweit tätige und budgetstarke Referenzen verweisen.