Fussball-Spielball     VS     Fussball-Trainingsball

 


Schaut man sich im Fußball Teamsport um, so stellt man schnell fest, dass sowohl Spielbälle wie auch Trainingsbälle eingesetzt werden.

Ein Spielball ist auch in einer günstigen Ausführung noch immer teurer wie einer der Trainingsbälle. Der Preis ist dabei jedoch nicht der Hauptunterschied zwischen beiden Fußbällen. Vor allem die Konstruktion unterscheidet den Spielball und den Trainingsball.

Einen Spielball

setzen viele Mannschaften fast ausschließlich während der 90 Spielminuten ein.

Die Besonderheit dieses Spielballes ist dabei vor allem der Aufbau des Balles. Vor allem die Blase bei einem Ball ist später verantwortlich für die Rücksprungeigenschaften, sowie die Ballbeschleunigung und die Flugbahn.

Neben dem Innenleben, wie der Blase, unterscheidet sich vor allem auch der Aufbau eines Spielballes an der Oberfläche. Jeder Spielball besteht hier aus mehreren Schichten die für die Aufnahme der Ballenergie sorgen und so eine sehr hohe Ballbeschleunigung ermöglichen.

Ein weiteres Feature, dass es nur bei Spielbällen gibt, lässt sich an der Oberfläche an den kleinen Grip-Elementen erkennen, die für eine stabile Flugbahn sorgen.

Vorteile bei einem Spielball:

  • höhere Ballbeschleunigung
  • stabilere Flugbahn

Ein Trainingsball

unterscheidet sich neben dem Preis vor allem durch die Grundkonstruktion des Fußballes.

Um den Preis möglichst gering zu halten, werden Features aus dem Spielball nicht eingesetzt.

Die Grundkonstruktion von der Blase her braucht sich dabei häufig noch nicht mal groß zu unterscheiden. Bei der Oberfläche jedoch und den Schichten darunter ist ein Trainingsball einfacher aufgebaut. Vor allem auf die Grip Elemente zur Stabiliersung des Fußballes wird dabei häufig verzichtet. Dafür ist die Oberfläche bei einem Trainingsball in der Regel sehr robust gestaltet. Gerade für den häufigen Einsatz im Training kommt eine andere Beschichtung zum Einsatz.

Vorteile bei einem Trainingsball:

  • robustere Oberfläche
  • günstigerer Preis